Naturschonendes Korallentauchen

Wenn Sie in die Stille der Tiefe abtauchen und die bekannte Welt über sich hinter sich lassen, nur noch die eigenen Atemzüge durch das Atemgerät und Fische beim Knabbern an Korallen hören, vergessen Sie nicht, dass Sie in für Sie fremde Welten abtauchen. Zu Ihrem eigenen Schutz aber auch zum Schutz der Unterwasserwelt gibt es einige Regeln zum umweltbewussten Tauchen zu beachten.
Grundsätzlich gilt, dass Sie nichts berühren sollten, was Sie nicht zu hundert Prozent kennen oder überhaupt berühren müssen. Zum einen können Sie sich selbst Verletzungen oder Vergiftungen zuziehen, zum anderen können Sie beispielsweise in einer Sekunde Korallen abbrechen, die Jahre benötigen um wieder nachzuwachsen.
Wenn Sie sich abstützen müssen, um etwas aus der Nähe zu betrachten, suchen Sie Bereiche die nicht bewachsen sind. Stützen Sie sich bestenfalls nur mit einem Finger ab und nutzen so wenig Kontakt, wie nur eben möglich. Wenn Sie sich im Sand abstützen, wedeln Sie vorab kurz über die Fläche. Bestens getarnte Skorpionfische oder andere Gifttiere könnten sich genau an der Stelle aufhalten.
Achten Sie auf eine gute Tarierung, gerade wenn Sie unter irgendwelchen Vorsprüngen hertauchen. Allzu leicht können Sie Korallen, Muscheln oder andere Lebewesen von der Wand reißen, wenn Sie unkontrolliert daran entlang schleifen oder gegen stoßen.
Ebenso gilt es darauf zu achten, dass Tauchgeräte nicht über den Boden oder Korallen schleifen. Befestigen Sie Ihr Finimeter an den dafür vorgesehenen Bereichen Ihrer Tarierweste. Seien Sie stets ein Vorbild, was ökologisches Tauchen angeht und ermahnen auch Ihre Tauchpartner, wenn Sie diese bei Tätigkeiten beobachten, die gegen diese Grundsätze verstoßen. Viele nehmen die Hinweise sogar dankend entgegen, weil sie aus reiner Unwissenheit gehandelt haben.